My Life at Li Po Chun United World College of Hong Kong 2011-2013

The Biggest Paradox

Andres’ Theaterstück war ganz anders, als das von Sadnam – nicht nur, weil er weitaus weniger Requisiten verwendete. Während “The Proposal” fast schon eine Komödie war, kam Andres dem Titel seines Stückes sehr gut nach: “The Biggest Paradox”.

Als Theaterschüler war für mich die Idee, mit der großen Aulabühne zu arbeiten, sehr aufregend, aber es brachte auch neue Möglichkeiten ins Spiel: Im Theater geht es riesige Aufführungen; eine perfekte Platform, um herauszuragen und sich zu verbeugen,” schrieb Andres in den Flyer, der uns Zuschauern ausgehändigt wurde.

In dem Stück ging es um vier Schauspieler, die auf einer Bühne von einem verrückten Direktor festgehalten werden. Der “Direktor” will sich seinen einzigen, großen Traum erfüllen: Anerkennung. Ein großes Stück, Applaus und endlich jemand zu sein – das wünscht er sich, und die Schauspieler sollen ihm helfen. “Dieses Stück adaptiert den falschen Wunsch, dass wir erfolgreich sein und von anderen anerkannt werden müssen. Die meisten von uns wollen endlich “jemand” sein. Aber wer sind wir dann, bevor wir etwas Bedeutendes getan haben?”

Die Schauspieler spielen nicht nur ihre eigene Rolle, sie kommentieren das Geschehen – während sie langsam, unter den Händen des Direktors augenscheinlich verrückt werden. Die Zuschauer werden in den Verlauf der Geschichte mit einbezogen, müssen genauer darüber nachdenken; sie werden angesprochen und sind Teil des Theaterstücks. Angelehnt sind diese “Techniken” an Bertold Brecht; – Andres ist ein großer Fan des deutschen Dramatikers.

Am Ende wurde uns ein Stück präsentiert, dass sich in einem anderen versteckte – und doch keines war. Die Figuren spielten mit uns, mit sich, und doch gar nicht. Es war – paradox ;)

Advertisements

Comments on: "The Biggest Paradox" (2)

  1. Hey, ich finde deinen Blog sehr interessant, da ich mich auch für Hongkong bewerbe. :)
    Danke, dass du deine Erfahrungen teilst. :)

    Hast du eigentlich direkt angegeben, dass du nach Hong kong möchtest, oder wurdest du dort einfach “hingesteckt”?
    Liebe Grüße!

    • hongkongcitygirl said:

      Liebe Feli,
      Ich habe in der Bewerbung kein bestimmtes College angegeben, weil ich bestimmt an jedem sehr coole Leute kennengelernt und wunderbare Erfahrungen gemacht hätte. Ich hatte aber schon 3 Jahre Internatserfahrung und habe in meine Bewerbung geschrieben, dass ich gerne noch eine neue, “schwere” Sprache lernen möchte. Vielleicht war das ja ausschlaggebend – aber ich weiß es nicht :)
      Wenn du noch mehr Fragen hast, dann schreibe mir doch einfach eine E-Mail (siehe Kontakt-Seite) – und viel viel Glück mit der Bewerbung!

      Besten Gruß aus Hongkong

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: