My Life at Li Po Chun United World College of Hong Kong 2011-2013

Am Mittwochnachmittag unternahm jeder Block aus LPC eine Hausfahrt. Block 3 hatte beschlossen, eine Runde “Tourist” zu spielen und so trafen wir uns halb drei am Schultor und fuhren mit zwei großen Bussen zum Wong Tai Sin Tempel. Das ist einer der berühmtesten Tempel in Hongkong. 1921 eröffnet, wurde er nach dem in Hongkong beliebtesten Heiligen benannt. Der taoistische Tempel und seine große, wunderschöne Gartenanlage befinden sich in Kowloon.

Die Architektur des Tempels und auch der Gärten ist sehr chinesisch angelegt: tausend Drachen sind in die Wände und Säulen eingelassen, stehen auf den Altaren, am Tempeleingang und zwischen den Bäumen im Garten. Aus Stein, Holz und Metall beobachten sie die Besucher oder spucken große Wasserbögen in die Luft. Vögel zwitschern.

Der Tempel ist hauptsächlich hölzern, das goldene Dach wird von roten Säulen gestützt, ein Kranich breitet seine Flügel vor dem Tempel aus. Im Hintergrund sieht man die Hochhäuser. Die Gläubigen kommen hierher und zünden Räucherstäbchen an; es duftet nach allem möglichem – Zimt, Apfel, Kirsche … Ich finde drei Räucherstäbchen auf dem Boden und nehme sie mir als Andenken mit. Bevor die Stäbchen angezündet werden, kniet man sich auf Bänken in einem abgegrenzten Bereich und betet: die Gläubigen wippen dabei auf ihren Knien vor und zurück und schütteln die noch nicht angezündeten Stäbchen in Dosen hin und her. Das Rasseln mischt sich mit dem Gemurmel der Besucher und dem Zimtgeruch.

An den Tempel ist noch eine sehr schöne und ruhige Gartenanlage angeschlossen – der “Garten der guten Wünsche”. Der Weg dahin führt über einen grünen Teich mit Drachen, die Wasser spucken, und kleinen Gärten im Wasser. Auf der anderen Seite gibt es dann viele schöne Pavillons, alles leuchtet grün. Überall wachsen exotische Blumen und Bäume. Im “Garten der guten Wünsche” verstecken sich viele kleine Sitznischen, ein Wasserfall und ein großer Teich mit tausend bunt schillernden Karpfen, die im grünen Wasser herumflitzten oder sich ganz langsam voran schleichen. Wir bleiben gut eine Stunde in der Tempelanlage, dann geht es weiter, in den nächsten Garten :D

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: