My Life at Li Po Chun United World College of Hong Kong 2011-2013

“Welcome … to LPC!”

Die Willkommens-Zeremonie am Sonntag Abend war einfach nur unglaublich. Alle Schüler hatten sich in der Turnhalle versammelt, und ein roter Vorhang war aufgebaut. Der Schuldirektor saß zwischen den ganzen Schülern, und die Hälfte saß sowieso auf dem Boden. Die Zeremonie sollte alle First-Years Willkommen heißen, und wurde von den Second-Years, hauptsächlich aus dem chinesischen Raum, organisiert. Sie sollte uns die chinesische Kultur ein bisschen näher bringen, und wir waren wirklich eine Stunde lang nur damit beschäftigt, zu staunen!


Drei Schüler aus Hongkong hielten eine Einleitungsrede. Parolen über das Leben, den UWC-Spirit, LPC allgemein und deren Werte und Ideale wurden uns entgegen geschrien, auf Englisch, Kantonesisch und Mandarin. Ausnahmslos alle Zuschauer, Lehrer wie Schüler, tobten und schrien, klatschten und lachten nach jedem Absatz, und die drei Redner lachten peinlich verlegen – sie hatten mit so viel Beifall und Begeisterung wohl gar nicht gerechnet =) Dann hielt der Direktor, Arnett, eine ähnliche kurze, feurige Rede. Während er sprach, wild gestikulierte und uns direkt in die Augen sah, war es komplett still. Erst als er aufhörte, donnerte der Applaus, wir brüllten und pfiffen. Er gab ein paar Schülern High-Five, dann setzte er sich wieder zu uns. Er verkörperte wirklich einen Direktor, der für seine Sache, seine Schule und seine Schüler motiviert und uns Freund und Autorität zugleich war.


Danach begannen die Aufführungen. Zuerst kam der berühmte Drachentanz, und das erste Mal überhaupt wurde der Drachenkopf nicht von einem Chinesen, sondern von Tomi aus Finnland, einem Weißen, gehalten. Der Drache wirbelte im Rhythmus der Trommeln über die Bühne, verknotete sich, jagte der Laterne hinterher – wir alle waren hin und weg. Dann sangen zwei chinesische Mädchen, und es klang wundervoll, und ein anderes Mädchen führte kurz eine asiatische Kampfart vor. Eine ganze Gruppe in rot tanzte dann, und es folgte auch noch ein Löwentanz. Die ganze Menge war schier begeistert, johlte, und schlug sich die Hände wund. Die Stimmung, die Atmosphäre, dieses Gemeinschaftsgefühl, dass wir alle hatten, ist einfach unbeschreiblich. Alle lachten und klatschten, bewegten sich im Rhythmus der Trommeln mit, und hatten unglaublich viel Spaß.

Gute eine Stunde dauerte das Spektakel, dann war es auch ganz schnell vorbei. Wir standen auf, und suchten unsere Tutoren, mit denen wir uns das erste Mal treffen sollten. Julie, mein Tutor, ist eine rundliche kleine Frau mit kurzen Locken – und eine richtig typische Mutti. Sie hat zwei Hunde, und ein drei Monate altes Baby, und hat uns alle sehr lieb angelächelt, als wir Tuties um sie versammelt waren. Wir gingen in den Geografieraum (sie ist Geografielehrerin), bekamen massenhaft Chips und Saft – unter anderem Guavasaft, das ist von einer grünen Frucht, die innen rosa ist, und es schmeckt sehr gut – und auch unseren Stundenplan. Jeder Tag hat fünf Stunden, 7:30 geht’s los, und 13:20 müsste die letzte Stunde enden, allerdings ist es den Lehrern der letzten Stunde praktisch freigestellt, wann sie mit dem Unterrecht aufhören óO In meiner Tutorengruppe ist auch meine Roomie Lee, außerdem noch zehn andere aus meinem Haus, z.B. Tomi aus Finnland, Michelle aus Hongkong, mein Buddy John, und viele viele andere.


Das Tutorentreffen dauerte nicht lange, und danach machten wir uns auf den Weg zurück in unsere Häuser. Dort fanden überall “House Parties” statt, wo alle drei Etagen jedes Hauses sich in den Aufenthaltsraum quetschten, aßen, Saft tranken, Spiele spielten und ziemlich viel Spaß hatten. Wir spielten ein paar Namenspiele, zum Beispiel das, wo in der Mitte von zwei Gruppen ein Vorhang hängt, sich auf die eine und andere Seite jemand hinsetzt, der Vorhang runtergelassen wird und man dann so schnell wie möglich den Namen des anderen rufen muss. Steve, vom Typ “Bad Guy” – Glatze, Muskelshirt, kräftige Stimme – war der Schiedsrichter. Allerdings war unwichtig, wer welchen Namen zuerst gerufen hat: die Punkte wurden mit den unglaublichsten Begründungen verteilt. Einmal bekam das A-Team den Punkt, weil das sitzende Mädchen ein Tutorenkind von Steve war, ein anderes Mal bekam der Junge wegen Ehrlichkeit den Punkt: er hatte zugegeben, dass das Mädchen ihm gegenüber schneller seinen Namen, als er ihren, gesagt hatte. Hier wurden wir ganz offensichtlich nicht für unsere Leistung belohnt, sondern für das, was wir waren, oder für Werte, denen wir folgten.  Es folgte ein anderes Spiel, bei dem jede Tutorengruppe jemanden auswählen und nach vorne schicken sollte, der ein “kräftiges Gebiss” hat, wie uns gesagt wurde. Ich ging nach vorne (bitte keine Rückschlüsse ziehen =D), und gesellte mich zu den sechs anderen, großen, starken und breiten Jungs. Ich war das einzige Mädchen. Unsere Aufgabe war, aus einer Kiste mit Wasser und gelben und blauen Bechern einen Becher mit unseren Zähnen herauszuholen. Beim Startschuss stürzten sich die Jungs auf die Kiste, und alle, die herumsaßen, wurden sofort nassgespritzt. Sie waren allerdings mehr damit beschäftigt, sich möglichst hartnäckig gegenseitig von der Kiste wegzuhalten, als einen Becher zu holen. Also stieß ich die anderen ebenfalls weg, tauchte ich unter, verbiss mich in den ersten gelben Becher, den ich unter Wasser sah, und kam wieder hoch. Meine Tutorengruppe sprang auf und johlte vor Freude =D “Germany, Germany! We win!!” sangen sie und reckten die Fäuste in die Luft. Die Jungs guckten ein wenig beleidigt, meinten dann aber “damn it, you fight like a guy! ” (“Verdammt, du kämpfst wie ein Junge!”) und lachten mit. Wir waren alle klitschnass, und ich ging mich erstmal wieder umziehen. Es ist so warm, dass ich die nassen Sachen draußen hinhängen konnte, und sie am nächsten Morgen schon trocken waren. Wir spielten noch ein paar andere Spiele, dann wurde die House Party aufgelöst.


Es folgte noch eine andere Party im Lesesaal, mit weniger Spielen, weniger Lehrern und mehr Musik – aber darüber gibt es keine Einzelheiten ;)

Advertisements

Comments on: "“Welcome … to LPC!”" (3)

  1. ich will auch nen so coolen schulleiter wie ihr ;)

  2. oh Lara, ich freu mich so für dich.
    Lass es dir gut gehen und schreib oft hier!!
    :*

  3. Klingt wundervoll =)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: